Start Schlager-News Ramon Roselly: Drama um geliebten Cousin

Ramon Roselly: Drama um geliebten Cousin

Schlagerstar Ramon Roselly ist ein emotionaler großherziger Mensch und für seine Tierliebe bekannt. Umso schlimmer, dass sein Lieblingscousin jetzt der Tierquälerei bezichtigt wird.

Noch vor kurzem galt René Casselly als Ramon Rosellys Lieblingscousin. Beide verbindet ein gemeinsames Familienleben im eigenen Zirkus. Roselly selbst ist dort als Artist aufgetreten. Zuschauer der TV-Serie Ninja Warriors wurden Zeuge der engen Verbindung der beiden Cousins. René Casselly hatte an dem Wettbewerb teilgenommen und belegte den ersten Platz. Roselly hatte ihn stets angefeuert und fieberte sichtlich aufgeregt mit ihm mit. Doch jetzt könnte ein tiefer Graben zwischen den beiden Cousins entstanden sein. Denn René Casselly steht unter Verdacht, Tiere gequält zu haben. Das berichtet Dirk Hentschel, Chefredakteur von Freizeitwoche im Interview mit Schlager Radio.

Casselly hatte im vergangenen Jahr in Ungarn den Vergnügungspark „Kimba Elefant Park“ eröffnet. Neben Autoscootern, Streichelwiese, Kinderspielsplatz und Restaurant gehörten auch drei Elefanten zu den Hauptattraktionen. Zwei von den Tieren sollen jetzt auf qualvolle Weise verendet sein. Der Vorwurf: Casselly soll die Tiere in einem Transporter gesperrt haben, wo sie keine Luft mehr bekommen haben sollen und erstickt sind. Allerdings sollen die Elefanten nach Aussage Casselly‘s an einer Viruserkrankung gestorben sein. Die ungarischen Behörden haben die Untersuchungen bereits eingestellt. Allerdings steht fest, dass der Cousin von Ramon Roselly die Kadaver der verendeten Tiere verbotenerweise auf dem Gelände seines Vergnügungsparks vergraben hat. Die Zahlung einer Geldstrafe über 2.500 € wurde angeordnet.

Sein berühmter Cousin hat sich zu den Vorfällen bisher noch nicht geäußert. Für Freizeitwoche Chefredakteur Dirk Hentschel ist allerdings klar auch Ramon lassen die Vorwürfe gegen seinen Cousin nicht kalt. Im Gegenteil: „Für Ramon Roselly muss dies eine ganz schlimme Situation sein“, sagt auch Dirk Hentschel, Chefredakteur der Freizeitwoche.

Noch mehr

--:-- - --:-- Uhr:

Wird geladen...