Start Künstler-Steckbriefe Sarah Connor – Steckbrief und Biografie

Sarah Connor – Steckbrief und Biografie

Bürgerlicher Name: Sarah Marianne Corina Lewe
Geburtsdatum: 13. Juni 1980
Sternzeichen: Zwillinge
Wohnort: Berlin
Ausbildung: Tanz, Theater und Klavier
Augenfarbe: blau
Größe: 1,78 m
Partner: Florian Fischer
Kinder: 2 Töchter und 2 Söhne

5 Fakten über….Sarah Connor

1. 2005 synchronisierte Sarah Connor einen Charakter im Animationsfilm „Robots“.
2. Sarah Connor absolvierte nach ihrer Schulzeit ein Praktikum bei RTL.
3. Sarah Connor bekam 2003 den Titel „Ehrenbotschafterin“ von ihrer Heimatstadt Delmenhorst.
4. Sarah Connor sang einmalig im Background-Chor von Michael Jackson.
5. Sarah Connor nahm 2014 an der Show „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ teil.

Biografie: Die wichtigsten Stationen in ihrem Leben

Sarah Connor zählt mit mehr als 7 Millionen verkauften Platten zu den erfolgreichsten deutschen Sängerinnen des 21. Jahrhunderts. Sie wurde am 13. Juni 1980 in Delmenhorst geboren. Ihre Karriere begann im Alter von 17 Jahren, denn sie sang im Chor von Michael Jackson bei dessen Konzert in Bremen. Nur wenige Jahre später unterschrieb sie ihren ersten Plattenvertrag und landete mit „From Sarah with Love“ auf Platz 1 der deutschen Charts. In der TV-Show „Sing meinen Song“ wagte sie sich erstmals auch an deutsche Texte. Das anschließend veröffentlichte Album „Muttersprache“ mit Hits wie „Bedingungslos“ und „Wie schön du bist“ wurde mit Fünffach-Platin ausgezeichnet.

2015 nahm sie eine syrische Mutter und ihre fünf Kinder bei sich zu Hause auf. Ihr Einsatz wurde mit Auszeichnungen wie dem „Leading Ladies Award“ für „Soziales Engagement International“ geehrt. Die vierfache Mutter lebt mit ihrer Familie in Berlin. 2019 veröffentlichte sie Ihr Album „Herz Kraft Werke“ mit Hits wie „Vincent“ und „Ich wünsch dir“. Ihr aktueller Song heißt „Sind wir bereit?“.

Album-Übersicht (Diskographie) und größte Hits

26. November 2001: Green Eyed Soul
30. September 2002: Unbelievable
10. November 2003: Key to My Soul
21. März 2005: Naughty but Nice
30. März 2007: Soulicious
22. August 2008: Sexy as Hell
22. Oktober 2010: Real Love
22. Mai 2015: Muttersprache
31. Mai 2019: Herz Kraft Werke

Auszeichnungen

Sarah Connor hat eine lange Liste von Preisen. Ihre ersten Preise bekam sie 2001. Unter anderem bekam sie den „Comet“ für „Bester Nationaler Newcomer“, den „Bravo Otto“ in der Kategorie „Supersängerin“ und „Top of the Pops Award“ als „Best German Newcomer“. In den darauf folgenden Jahren erhielt sie weitere sechs Mal den „Bravo Otto“, die „Goldene Europa“, den „Bambi“ und viele mehr.

Autogramm-Adresse und Fanshop

Universal Music GmbH
Stralauer Allee 1
10245 Berlin
Deutschland

--:-- - --:-- Uhr:

Wird geladen...