Start Alle Aktionen Schlager Radio hilft Ukraine Flüchtlingen

Schlager Radio hilft Ukraine Flüchtlingen

Schlager Radio belohnt das Ehrenamt!

Seit Wochen sorgt der Krieg in der Ukraine für unsägliches Leid. Millionen Menschen sind auf der Flucht und haben alles zurück gelassen. Viele von ihnen sind bereits in Deutschland angekommen.

Die Hilfsbereitschaft ist groß! An Bahnhöfen erhalten Geflüchtete bei Ankunft warme Speisen und nötige Kleidungsstücke. Vereine und Wohltätigkeitsorganisationen sorgen für Unterbringung, leisten seelischen Beistand und versorgen die Opfer des Krieges mit dem, was sie für ihren Aufenthalt bei uns benötigen.

Wir unterstützen gemeinnützige Projekte, die sich für Flüchtlinge aus der Ukraine einsetzen und belohnen das Ehrenamt. Gemeinsam mit dem Lions Club Berlin-Gendarmenmarkt spenden wir jeden Freitag 4.000 Euro. Der Verein mit den meisten Stimmen erhält 2.500 Euro, der zweite Verein erhält 1.500 Euro um seine wertvolle Arbeit fortzuführen.

Schlager Radio hilft! – die große Aktion mit dem Lions Club Berlin-Gendarmenmarkt.

_________________________

Ukrainehilfe des Förderverein Krankenhaus Waldfriede e.V. hilft an polnisch-ukrainischer Grenze

Über 2.500 Euro freut sich die Aktion Ukrainehilfe des Förderverein Krankenhaus Waldfriede in Berlin-Zehlendorf. „Im Augenblick können wir jeden Euro gebrauchen, um weiterzuhelfen“, sagt Bernd Quoß, Vorstandsvorsitzender des Förderverein Krankenhaus Waldfriede.

Jedes Wochenende beladen Helferinnen und Helfer zwei Transporter mit Lebensmitteln, Medikamenten und Babynahrung und fahren damit an die polnisch-ukrainische Grenze. Dort versorgen sie die Flüchtlinge mit dem Nötigsten. Vor kurzem wurden sogar zwei Palletten mit über 24.000 Energie- und Müsliriegel ins Krisengebiet transportiert. Auf dem Rückweg werden dann ukrainische Frauen und Kinder mit nach Berlin genommen. „Bei uns werden sie medizinisch versorgt. Wir kümmern uns auch um Schlafplätze und Wohnungen“, sagt Bernd Quoß. Er war es auch, der den Anruf von Schlager Radio erhalten hat. So angespannt wie die Situation auch ist, es gibt auch freudige Momente in der Krise. So hat erst vor kurzem eine geflüchtete Ukrainerin im Krankenhaus Waldfriede ihr Kind entbunden.

Soziale Stadt ProPotsdam unterstützt bei Behördengängen

In Potsdam freut sich die gemeinnützige Organisation Soziale Stadt ProPotsdam über 1.500 Euro. „Eine Kollegin, die immer Schlager Radio einschaltet, hatte von der Aktion gehört und dann haben wir uns beworben“, sagt Doreen Wagner. Die 36-Jährige ist Sozialarbeiterin und als Leiterin im Quartierstreff Staudenhof tätig. Zurzeit wird unser Quartierstreff Staudenhof in Potsdams Mitte als Anlaufstelle für Geflüchtete genutzt. „Täglich kommen bei bis zu 200 Menschen aus der Ukraine an. Meist handelt es sich um Frauen mit ihren Kindern. Auch viele ältere Menschen sind zunehmend mit dabei“, beschreibt sie die Situation vor Ort.

Im Quartierstreff bekommen sie alles, was sie nach ihrer Ankunft benötigen, unter anderem warme Mahlzeiten, Babynahrung und Kleidung. Mitarbeiter und Ehrenamtliche der Organisation, die Russisch und Ukrainisch sprechen, helfen den Menschen bei ersten Behördengängen und beim Ausfüllen von Formularen, wenn es darum geht, Wohngeld und Sozialhilfe zu beantragen.

„Wir helfen den Menschen mit dem Notwendigsten, wollen ihnen aber auch die Möglichkeit bieten, sich bei uns zu integrieren“, erklärt Doreen Wagner. Deshalb vermittelt Soziale Stadt ProPotsdam auch Deutschkurse.

Wohin die 1.500 Euro von Schlager Radio und dem Lions Club Gendarmenmarkt gehen soll, weiß Doreen Wagner auch schon. „Es müssen dringend weitere Sprachkurse vermittelt werden“, sagt sie. Zudem benötigen viele Erwachsene dringend psychologische Betreuung und Kinder vielfältige Angebote damit sie wieder schöne Erfahrungen machen und vom Erlebten abgelenkt werden.

Frank E. (l) ist pensionierter Koch und bereitet jetzt mit vielen weiteren Ehrenamtlichen Speisen für Geflüchtete zu. Foto: Soziale Stadt ProPotsdam gGmbH

Grimmener Tafel e.V. hilft auch bei Wohnungssuche und beim Einzug

In der der 10.000 Einwohner Stadt freut sich Susanne Taraschinski zusammen mit ihren 18 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern über 2.500 Euro. Taraschinski leitet die Tafel in Grimmen in Mecklenburg-Vorpommern. „Stündlich kommen bei uns Flüchtlichnge aus der Ukraine vorbei“, erklärt sie. „Bei uns bekommen sie warme Mahlzeiten und alles was sie sonst noch dringend benötigen.“ So vermittelt der Verein auch Wohnungen. „Wir besorgen auch Möbel, die wir dann mit unserem Transporter dorthin bringen, wo sie gebraucht werden“, erklärt Susanne Taraschinski. „Mit dem Geld von Schlager Radio werden wir die Fahrtkosten begleichen, zumal der Sprit sehr teuer geworden ist.“

Täglich versorgt die Grimmener Tafel Flüchtlinge aus der Ukraine unter anderem mit Lebensmitteln. Foto: Tafel Deutschland e.V.

Hand in Hand im Mühlenbecker Land e.V. gibt Kindern aus der Ukraine eine Perspektive

Auch im idyllischen brandenburgischen Mühlenbecker Land kommen immer mehr Flüchtlinge an. Hier werden sie unter anderem vom Verein „Hand in Hand im Mühlenbecker Hand“ mit viel Herz empfangen. Der Verein freut sich über 1.500 Euro. „Zur Zeit kümmern wir uns um rund 120 Geflüchtete. Dabei handelt es sich in erster Linie um Frauen mit ihren Kindern und älteren Menschen“, erklärt Katja Behrendt-Didszun. In Ortsteil Schönfließ betreibt der Verein eine Kleiderkammer, hilft bei der Renovierung von Wohnungen und unterstützt finanziell beim Einkaufen, wenn es noch kein Geld vom Amt gibt. „Wir besorgen, was gebraucht wird. Dies reicht von Nahrungsmitteln, über Küchengeräte bis hin zu einem Fahrrad“, sagt Katja Behrendt-Didszun. Auch wenn es um die Zukunft der kleinen Flüchtlingskinder geht, legt sich der Verein ins Zeug. So wurden jetzt 15 von ihnen mit Schulranzen, Federmappe und Sportbeutel ausgerüstet. Denn nach Ostern werden die Mädchen und Jungen am Unterricht in Schulen in der Region teilnehmen. Ganz wichtig, zur Freude der Kinder gab es auch Zuckertüten mit viel Süßem drin.

Ukrainische Flüchtlingskinder freuen sich über Schulmappen und Zuckertüten. Sie werden nach den Osterferien am Unterricht an Schulen in der Region teilnehmen. Foto: Hand in Hand im Mühlenbecker Land e.V.

Moabit hilft e.V. richtet zweites Ankunftszentrum am Berliner Alexanderplatz ein

2.500 Euro gehen an Moabit hilft e.V. „Bis zu 350 Flüchtlinge kommen täglich an und es werden immer mehr“, beschreibt Diana Henniges die Situation am Standort in Berlin-Moabit. Menschen, die hier ankommen, bekommen erst einmal sogenannte Willkommenstaschen mit Lebensmittelgutscheinen und Hygieneartikel wie Duschgel, Shampoo, Zahnbürste und Zahnpasta. Ganz wichtig, um auch mit dem Smartphone telefonieren zu können, eine Sim-Karte gibt es gleich mit dazu.

„Wir bieten auch einen Fahrservice an, holen Geflüchtete vom Bahnhof ab, um sie dann zu uns ins Ankunftszentrum zu bringen oder zu Verwandten und Freunde zu fahren“, erklärt Diana Henniges. Sogar bis nach Polen sei man schon gefahren, um eine alte Frau, die nicht mehr allein reisen konnte aus einem Aufnahmelager zu holen. Diana Henniges war selbst mit dabei. Für die 46-Jährige ein Moment, den sie wohl nie wieder vergessen wird. „In dem polnischen Lager war schon alles zusammengebrochen, es herrschte völliges Chaos und mitten drin die hilflose Frau mit ihrem jungen Enkel“, beschreibt Diana Henniges die Situation. „Wir haben die Frau und das Kind dann zu ihrer Tochter gebracht, die Wochen zuvor die Flucht antrat.“

Weil immer mehr Flüchtlinge ankommen, eröffnet der Verein jetzt einen zweiten Standort am Berliner Alexanderplatz. Dort fließen auch die 2.500 Euro hin, die Moabit hilft e.V. von Schlager Radio und dem Lions Club Gendarmenmarkt bekommen hat. Diana Henniges weiß auch schon konkret, was sie davon besorgen wird. „Wir benötigen dringend einen Computer für den neuen Standort“, sagt Diana Henniges. 

Moabit hilft e.V. am Standort in Berlin Moabit, hier bekommen Geflüchtete Willkommenstüten mit Lebensmittelgutscheinen und Hygieneartikeln. Ganz wichtig, um Verwandte und Freunde in Deutschland kontaktieren zu können, ist auch eine SIM-Karte für’s Handy, die gleich mit dabei ist. Foto: Moabit hilft e.V.

Aktion Lichtblicke e.V. bietet finanzielle Unterstützung

1.500 Euro gehen an den Aktion Lichtblicke e.V. in Nordrhein-Westfalen. An den Standorten in Oberhausen und Köln sammelt der Verein Geld und gibt es dorthin weiter, wo es am dringendsten gebraucht wird. „Wir leisten zum Beispiel Soforthilfe, wenn das Geld für eine Unterkunft benötigt wird“, erklärt die stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Vereins Ina Pfuhler. Auch bekommen spezielle Einzelfälle Unterstützung, wie zum Beispiel ukrainische Schüler, die von Deutschland aus am Unterricht an ihrer ukrainischen Schule teilnehmen wollen und einen Laptop benötigen.

Aber auch therapeutische Projekte unterstützt der Verein. „Es kommen Kinder zu uns, die durch den Krieg zum Teil schwer traumatisiert sind und beispielsweise an einer Reittherapie mit Pferden teilnehmen.“, erklärt Pfuhler.  In den vergangenen Wochen konnte der Verein rund 2,9 Millionen Euro für Ukraine Flüchtlinge sammeln.

Hunderte Schlager Radio-Hörerinnen und Hörer haben sich gemeldet um zu helfen. Sie haben Vereine vorgeschlagen, die Flüchtlingen aus der Ukraine gezielt helfen können und dies mit ihren tausenden haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden tagtäglich tun. Ob Soforthilfe mit dem Nötigsten wie Kleidung und Lebensmitteln, Vermittlung von Deutschkursen und Wohnungen oder Unterstützung bei Behördengängen – sie leisten großartiges!

Gemeinsam mit dem Lions Club Berlin-Gendarmenmarkt ist es Schlager Radio ein Anliegen auch weiterhin zu helfen und in dieser schwierigen Zeit Flüchtlingen tatkräftig unter die Arme zu greifen.

Noch mehr

--:-- - --:-- Uhr:

Wird geladen...