Weniger essen und abnehmen?

„Iss doch bitte nicht so schnell und nicht so viel.“ „Mach doch mal FDH und iss nur die Hälfte.“ – so oder so ähnlich hören sich Abnehmtipps von Freunden und Verwandten an, wenn man selbst Probleme mit dem Übergewicht hat. Doch stimmt das denn auch?

„Klar ist es möglich, dass man zunimmt, wenn man über einen längeren Zeitraum zu viel und vor allem viele Süßigkeiten zu sich nimmt“, erklärt Schlager Radio-Ernährungsexpertin Daniela Kielkowski. Allerdings sei man auch einem Trugschluss erlegen, wenn man glaubt, dass man abnehmen würde, wenn man weniger isst, so Kielkowski. „Wer einfach nur wenig oder sogar zu wenig ist, versetzt seinen Körper in einen Alarmmodus. Um mit dem wenigen Essen auszukommen, spart er zum Beispiel am Immunsystem oder Knochenbau ein. Zudem legt er alles noch so wenige Essen als Fettpölsterchen an“, sagt die Ärztin. Die Expertin rät dagegen zu einer ausgewogenen und gesunden Ernährung, um alle Körperfunktionen aufrechtzuerhalten. „Das fängt schon bei den drei Hauptmahlzeiten an, die man zu sich nehmen sollte – Frühstück, Mittag und Abendbrot.“

Daniela Kielkowski ist jeden Morgen zu Gast bei Normen Sträche – im Podcast „Gesund in den Tag“ können alle Interviews nachgehört werden.

In ihrer Praxis „Körperkonzepte“ in Berlin-Charlottenburg behandelt die Ernährungsmedizinerin Menschen mit Gewichtsproblemen. „Viele Menschen erliegen dem Trugschluss, dass sie langfristig abnehmen, indem sie auf Nahrung verzichten“, erklärt die Ärztin. Zu ihr kommen Menschen, die schon etliche Hungerkuren und Diäten hinter sich haben und auf diese Weise ihren Stoffwechsel völlig durcheinandergebracht haben. Bei Daniela Kielkowski lernen die Patienten, wie sie durch richtiges Ernährungsverhalten ihren Stoffwechsel wieder in Fahrt bringen und erfolgreich, ohne sich zu quälen, abnehmen.

--:-- - --:-- Uhr:

Wird geladen...