Start Schlager-News Emilija Wellrock: Vater in Ukraine gefallen

Emilija Wellrock: Vater in Ukraine gefallen

Schlagersängerin Emilija Wellrock trauert um ihren Vater. Mit 51 Jahren verlor er sein Leben im Ukraine-Konflikt.

Derzeit sorgt Emilija Wellrock auf der U104-Schlagerreise auf Mallorca für gute Laune. Was kaum jemand weiß: die Künstlerin ist voller Trauer, wie die BILD Zeitung berichtet. Die 29-jährige Ukrainerin hat ihren Vater Michail verloren.

Die Künstlerin zu BILD: „Ich bin fast ohnmächtig vor Schmerz, traurig, wütend, zornig. Sein Tod war so überflüssig. Ein paar Tage vor seinem Tod habe ich noch mit ihm telefoniert. Er sagte, dass er an den Waffen ausgebildet wird, um gegebenenfalls im Osten der Ukraine für Ruhe zu sorgen. Er schickte meinem Bruder auch ein Video. Daran konnte man in seinen Augen sehen, dass er wusste, in diesem sinnlosen Krieg nur verlieren zu können.“

Wellrock weiter: „Er hat mir versichert, dass er nicht kämpfen müsse und es nur als Training diente, aber er nicht unausgebildet in den Krieg geschickt wird.“ Die Familie der Sängerin und Schauspielerin erfuhr erst fünf Tage später vom Tod des Mechanikers.

Wellrock: „Neben ihm ist ein Geschoss explodiert. Sein ganzer Kopf war zertrümmert. Immerhin konnte er in Suchodilsk beerdigt werden. Ich war leider nicht dabei. Die Reise wäre zu gefährlich gewesen. Aber ich habe eine Sprachnachricht zu seiner Trauerfeier schicken können. Die hat mein Bruder Michail vorgelesen. Mein Vater hat sein Leben auch für meinen Bruder gegeben. Denn er wollte, dass sein Sohn weiter sein IT-Studium fortsetzen konnte. Durch seinen Dienst an der Waffe war mein Bruder der letzte männliche Vertreter der Familie. Und der wurde deshalb nicht eingezogen.“

Mittlerweile versucht sie mit dem Schmerz zu leben: „Anfangs war es ganz schwierig für mich. Ich stand auf der Bühne und sollte den Menschen Fröhlichkeit geben, obwohl in mir alles leer und ohne jegliche Fröhlichkeit war. Ich brauchte viel mehr Energie als sonst für meine Auftritte. Jetzt weiß ich erst, wie wenig selbstverständlich Frieden und Freiheit sind.“

Noch mehr

--:-- - --:-- Uhr:

Wird geladen...